Geschichte des Hauses

Die Urgroßeltern von Jens Rasehorn bewirtschafteten in Moldava vor über 150 Jahren das Gasthaus Fischerhaus. Mit dem Ausbau der Eisenbahnlinie neben der alten Poststraße zwischen Freiberg und Teplice baute die Familie Fischer 1889 in Neurehefeld eine Kohlenniederlage (Kohlenhandlung). Auf einem privaten Anschlussgleis gelangten die Kohlen und andere Waren direkt in die unmittelbar an der Bahnlinie gelegenen Schuppen. In der Ortschronik ist zu lesen, dass in der Kohlenniederlage bereits 1912 ein Telefonanschluss vorhanden war. Für die Gemeinde Rehefeld-Zaunhaus, zu welcher der Ortsteil Neurehefeld gehört, war das der zweite Telefonanschluss im Ort.

Nach 1945 wurde die Bahnlinie eingestellt. Die Räume in der Kohlenniederlagen wurden als Notwohnung genutzt. Später diente das Objekt der Familie Rasehorn als Wochenendgrundstück.

1996 reifte der Entschluss, das alte Gebäude fachgerecht zu sanieren.

1999 war es soweit. Alle Pläne und Genehmigungen lagen vor, die Zusage für eine Förderung aus dem Programm des Freistaates Sachsen „Ländliche Entwicklung“ inbegriffen. Im ersten Bauabschnitt entstanden eine Wohnung und zwei Ferienwohnungen.

2003 nahmen wir am Wettbewerb „Ländliches Bauen“ des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt, Landwirtschaft und Forsten teil. Für die gelungene Umnutzung der ehemaligen Kohlenniederlage wurden wir mit dem Bauherrenpreis des Freistaates Sachsen anerkannt. Alle Bauausführenden kamen aus der Region, vom Architekten Manfred Fehmel bis zu den Handwerksbetrieben.

Unsere zwei Ferienwohnungen wurden klassifiziert und mit fünf Sternen bewertet.

2010 folgte der zweite Bauabschnitt. Durch die IHLE-Förderung konnten die alten Schuppen konstruktiv erhalten bleiben und zu drei weiteren Ferienwohnungen umgebaut werden.

Im Dezember 2010 begannen wir mit der Vermietung der neuen Ferienwohnungen und eröffneten gleichzeitig einen neuen Abschnitt in der Geschichte unseres Hauses. Wir verfügen nicht nur über insgesamt fünf individuell eingerichtete Feriendomizile, sondern auch über eine Infrarot-Sauna, einen separaten Frühstücksraum, einen Agility-Hundetrainingsplatz und sogar über ein kleines Wochenend-Cafè. Was geblieben ist:

In unserer ständig weiter ausgestalteten Ferienanlage können Sie sowohl im Sommer als auch im Winter die herrliche Natur des Osterzgebirges in all ihrer Ruhe und Schönheit genießen.